Meine Private Räucheranleitung für Aale

Weil viele Bücher immer verschiedene Rezepte bringen,habe ich mein eigenes für Aale entwickelt.Dieses glt gleichermaßen für Ostseeaale sowie für Binnenaale.Zunächst einmal tötet man den Aal fachgerecht,entschleimt ihn mit einer Speziallösung und anschließend nimmt man ihn aus.Danach nimmt man eine Salzwasserlöung mit 7% Salzgehalt,also für den Laien 70g Salz auf einen Liter Wasser bzw.700g Salz auf 10 Liter.Darin wird der Aal 12 Stunden belassen,was ein gutes durchsalzen bewirkt.Man achte darauf,das die Aale gut in der Lösung schwimmen,also genug Flüssigkeit vorhanden ist.Nach der Zeit,es können auch 10 oder 14 Stunden sein, nimmt man die Aale aus der Lache und wäscht sie ordentlich ab.Mit klaren Wasser.Man kann sie auch eine halbe Stunde im Klaren Wasser belassen,dann hat man noch Zeit für ein Bierchen.Übrigens wißt Ihr ja ,ein Fisch ohne Wasser kann nicht schwimmen.Nun kommt das heikle. Man nehme eine flache Metallschüssel oder ähnliches,fülle genügend Wasser hinein und bringt diese zum Kochen.Dann nimmt man die Aale mit den Kopf und führt sie langsam durch das kochende Wasser.Vorsichtig mit den Fingern!!!Jetzt sollten die Bauchlappen schön auseinandergehen und das typische Aalaussehen annehmen.Sollte es nicht sofort Klappen, lasst den Fisch noch ein bißchen länger in dem Wasser,dann funktioniert es garantiert.Nun spießt ihr sie auf ,ich nehme dazu 6-7mm Niro Stangen,hat sich bestens bewährt und hängt sie irgentwo auf.Kontrolliert nun noch einmal die Bauchhöhle ob sich dort Reste von Eingeweide oder Blut befindet,drückt noch einmal die Kiemen aus ( BLUT ) und spült sie sorgfaltig ab.Den Rächerofen dann auf ca.60-70 grad bringen (mit Buchenholz) und die Aale dort einhängen.Den Ofen am besten noch geöffnet lassen,damit die Aale trocknen können.Wenn sie nicht mehr kleben(Fingertest,Daumen und Zeigefinger),kanndie Klappe des Ofens geschlossen werden.man achte genau auf das Thermometer,damit die Aale nicht zu heiß werden und so unnötig Fett verlieren.Es zischt dann immer so schön, wenn dasFett in die Flamme tropft.Die Temperatur sollte einmal kurz auf 70-80 Grad gehen,damit irgentwelche Krankheitskeime im Fisch beseitigt werden. Je nach Größe der Aale macht ihr nach ca.45 min.den Ofen auf,drückt mit beiden Fingern auf die Rückseite der Aale.Wenn sie sich weich anfühlen,ist der Aal gar,wenn nicht ,tja,denn muß er noch ein Viertelstüdchen.Ist er gar,nimmt man Buchenspäne und sreut sie breitflächig über die Glut.Sofort den Ofen schließen(wegen Husten ) und ein Bierchen aufmachen.Man hat jetzt ca. eine halbe Stunde Zeit bis die Aale ihre gelbbraune Farbe angenommen haben.Dann den Ofen öffnen,gucken ob der Nachbar da ist,( wegen Qualm ) und die Aale herausnehmen.Man braucht die Spieße nur mit den Fingern drehen,die Aale lösen sich dann von selbst durch ihr Eigengewicht und ihr könnt sie von der Stange ziehen.Rauf auf ein Tablett damit und mit Frauchens Geschirrtüchern abdecken.Dann ab in die Laube damit und nach ca. 20 min. den ersten Aal genießen.Nicht die Kumpels vergessen.Übrigens bringt das Räuchern mit Freunden und nen Bierchen doppelt so viel Spaß. So,nun viel Spaß beim Räuchern wünscht Euch Michael aus Neustadt/Ostsee.Aber wie gesagt,ich übernehme keinerlei Haftung,wenn der Aal zu gut oder zu schlecht wird.Wenn es geklappt hat,schickt mir doch eine kurze E-Mail

Ihr werdet machen.

AN ALLE RÄUCHERMEISTER: Wenn Ihr mal Späne braucht,mail mich bitte an.Kann evtl. helfen